Gemeinde Sonnen

Coronavirus

Auf dieser Seite stellen wir aktuelle Informationen und Berichte zur Corona-Krise bereit.

Nützliche Links:

Corona-Drive-In am Facharztzentrum Hauzenberg

Hier haben Sie die Möglichkeit, direkt in Ihrem PKW, einen Corona-Testabstrich vornehmen zu lassen. Bitte melden Sie sich vorher an, unter der Telefonnummer 0 85 86 / 97 500 – 151 oder an der Hauptanmeldung 97 500 – 0. Am Facharztzentrum folgen Sie bitte der Beschilderung. Bleiben Sie bitte im Auto sitzen, wir kommen zu Ihnen!

Anmeldung zur Corona-Schutzimpfung / Bürgerhotline Corona

Die Corona-Bürgerhotline des Landratsamtes Passau für Auskünfte v.a. zur aktuellen geltenden Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist erreichbar unter: 0851/397-360. Diese ist besetzt Mo. bis Do. 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr und Freitag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr.

Darüber hinaus gibt es weiterhin die bayernweite Hotline unter: 089/122 220. Diese ist besetzt Mo. bis Fr. von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr und an Samstagen von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr.

Bürgerhilfe Gemeinde Sonnen

Wenn Sie Hilfe zur Erledigung von Einkäufen oder der Beschaffung von Medikamenten benötigen, dann zögern Sie nicht und melden sich bitte bei unseren zukünftigen Bürgermeister Klaus Weidinger.

Kontaktdaten:
Handy: 0160 / 8020442
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Corona- Antigen-Schnelltest

  • 1x/Woche gratis bei uns in der Praxis möglich.
  • Sicherheit für Sie und Ihre Familie !!!

Corona-Impfung

  • Impfwillige müssen sich nach wie vor registrieren lassen
    Online: www.impfzentren.bayern
    Telefonisch: 0851/2606
  • Bitte in der Praxis Bescheid geben, wer sich impfen lassen möchte
  • Der Impfstoff wird den Praxen nach Verfügbarkeit und Anzahl der Impflinge zugeteilt und geliefert. (angeblich ab April)
  • Die Impfung soll (noch) gemäß den Priorisierungsrichtlinien durchgeführt werden.
  • Wir kontaktieren die Impflinge dann anhand der Priorität, so dass kein Stau und keine Wartezeit entstehen.

Hausarztpraxis
Dr. Marc Fehn
Hauptstraße 12
94164 Sonnen

Herausgeber: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.corona-katastrophenschutz.bayern.de

Ministerrat unterstützt MPK-Beschlüsse / Inzidenzabhängige Erleichterungen beschlossen / Zusätzliche Mittel für Tests

In der Bekämpfung der Corona-Pandemie stehen Deutschland und Bayern jetzt vor entscheidenden Wochen. Angesichts der Virusvarianten setzt die Staatsregierung weiterhin auf den erfolgreichen Kurs der Vorsicht und Umsicht. Der Ausbruch einer dritten Pandemiewelle muss unbedingt verhindert werden. Entscheidend ist ein kluges und ausbalanciertes Konzept mit den Leitplanken: Mehr Testungen, mehr Impfungen und weitere Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln einschließlich FFP2-Maskenpflicht.

Nähere Details entnehmen Sie bitte dem folgenden PDF-Dokument oder hier.

Seit dem 27. Dezember 2020 laufen im Landkreis Passau die Corona-Schutzimpfungen. In der ersten Phase werden im Landkreis Passau vor allem Personen in Senioren-  und Pflegeheimen geimpft. Ab 18. Januar ist dann auch die Registrierung für die weiteren berechtigen Personengruppen der Priorität I nach der Impfverordnung des Bundes möglich.

Die Corona-Pandemie hat auch Ende Januar 2021 ihre Bedrohlichkeit nicht eingebüßt. Die Intensivstationen sind aufgrund der besonders hohen Infektionszahlen der letzten Wochen nach wie vor an der Grenze des Leistbaren. Zwar beginnt sich bei der Zahl der Neuinfektionen eine leichte Entspannung abzuzeichnen. Diese kann sich in einigen Wochen auch im Gesundheitssystem auswirken. Daran haben die bayerischen Bürgerinnen und Bürger mit ihrem besonnenen Verhalten erheblichen Anteil. Der Freistaat Bayern hat mit einer weitreichenden FFP2-Maskenpflicht sowie der nächtlichen Ausgangssperre zudem früher, stärker und konsequenter reagiert als andere.

Gleichwohl ist die aktuelle Lage fragil. Neue Virus-Mutationen bergen die Gefahr eines jederzeit möglichen exponentiellen Anstiegs der Infektionszahlen. Zu frühe Lockerungen bei unseren europäischen Nachbarn haben gezeigt, dass so die Infektionszahlen rasch ansteigen und die errungenen Erfolge bei der Pandemiebekämpfung wieder zunichte gemacht werden. Das Infektionsgeschehen in der Republik Irland belegt dies mit erschreckender Deutlichkeit. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie heißt es nicht locker zu lassen, bis die 7-Tage-Inzidenz nachhaltig unter der Zielmarke von höchstens 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bleibt. Kontakte müssen weiter beschränkt bleiben und der Eintrag von neuen Virusmutationen muss bestmöglich verhindert werden. Gleichzeitig ebnen die zunehmenden Impfungen in absehbarer Zeit den Weg zurück zu mehr Normalität. Der Bund bleibt weiter aufgefordert, schnell Impfstoff in ausreichenden Mengen zur Verfügung zu stellen. Nur so kann in den Impfzentren die Impfkampagne mit größter Kraft weiter betrieben und ausreichend Termine bereitgestellt werden. Dies gilt derzeit vor Allem für die bei der Impfung priorisierten Gruppen. Ein Impfschutz gerade dieser Personengruppe wird die immer noch viel zu hohen Infektions- und Todeszahlen senken. Sich impfen zu lassen, ist ein Gebot der Vernunft.

Vor diesem Hintergrund unterstützt der Ministerrat die von der Bundeskanzlerin und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 19. Januar 2021 beschlossene weitere Verlängerung der bundesweiten Lockdown-Maßnahmen bis zum 14. Februar 2021.

Nähere Details entnehmen Sie bitte dem folgenden PDF-Dokument oder hier.

Bayern verlängert Lockdown / Kontaktbeschränkungen werden vertieft

Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen:
Die derzeit in Bayern geltenden Infektionsschutzmaßnahmen werden über den 10. Januar 2021 hinaus bis zunächst zum 31. Januar 2021 verlängert.

Darüber hinaus gelten folgende weitere Maßnahmen:

Private Zusammenkünfte werden nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Abweichend davon ist die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung für Kinder unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften zulässig, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst.

In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von über 200 Fällen pro 100.000 Einwohner sind touristische Tagesausflüge über einen Umkreis von 15 Kilometern um den Wohnort (d.h. die politische Gemeinde) hinaus untersagt.

Betriebskantinen werden geschlossen, wo immer die Arbeitsabläufe es zulassen. Zulässig bleibt die Abgabe von mitnahmefähigen Speisen und Getränken. Verzehr vor Ort ist untersagt.

Nähere Details entnehmen Sie bitte dem folgenden PDF-Dokument oder hier.

Ministerrat beschließt weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Die Infektionslage in Bayern aufgrund der Coronapandemie ist ernst und verschärft sich täglich. Die Zahl der Neuinfektionen beginnt wieder exponentiell zu wachsen. Die Belegungen und Zugänge in den Krankenhäusern sind besorgniserregend. Binnen eines Monats haben sich die Covid-Patienten in den bayerischen Krankenhäusern von rund 2.500 auf knapp 4.200 drastisch erhöht. Die Zahl der täglichen Todesfälle ist erschreckend. Bayern hat deshalb bereits am 6. Dezember 2020 zusätzlich weitreichende Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen und Ausgangssperren in Hotspots beschlossen. Trotzdem sehen wir jetzt auch in Bayern: Die geltenden Maßnahmen reichen nicht aus, um das Pandemiegeschehen in Bayern zu kontrollieren. Es ist Zeit zu handeln, und zwar noch deutlich vor Weihnachten. Einzelne Landkreise in Bayern haben bereits drastische Schritte in Richtung eines „harten Lockdown“ ergriffen. Um bundesweit möglichst einheitlich vorzugehen und organisatorisch gut vorbereitet in den Lockdown zu gehen, werden die landesweiten Maßnahmen auch in Bayern zum 16. Dezember 2020 (Mittwoch) umgesetzt.

Nähere Details entnehmen Sie bitte dem folgenden PDF-Dokument oder hier.

Meldung vom 16.12.2020: Freistaat Bayern erlässt 11. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung - Allgemeinverfügung des Landkreises Passau mit erweiterten Maßnahmen - Die Regelungen hier im Überblick

Der Freistaat Bayern hat in der 11. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung die geltenden Corona-Beschränkungen verlängert bzw. ergänzt. Die entsprechenden Regelung gelten ab 16. Dezember 2020 und sind auch für den Landkreis Passau verbindlich.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ministerrat beschließt weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Die von der Staatsregierung für Bayern bislang ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie haben noch nicht zu einem spürbaren landesweiten Rückgang der Infektionszahlen geführt. Vielmehr kommt es weiter zu starken, diffusen Infektionsgeschehen mit zahlreichen regionalen Hotspots. Die Belastung des Gesundheitssystems spiegelt sich in der steigenden Zahl der hospitalisierten COVID-19 Patienten wider.

Das Ziel einer erfolgreichen Pandemieeindämmung ist es zunächst, eine Inzidenz von 50 zu erreichen. Erst ab diesem Inzidenzwert ist eine sichere Nachkontrolle von Infektionswegen möglich und erst dann kann an Lockerungen für das öffentliche Leben gedacht werden. Das Infektionsgeschehen bewegt sich aktuell jedoch eher seitlich und weist keine klare Trendlinie nach unten auf. Die Zahl der täglichen Corona-Todesfälle in Bayern hat ein erschreckendes Ausmaß angenommen, wobei vor allem die ältere Bevölkerung betroffen ist.

Die daraus zu ziehende Folgerung ist eindeutig: Die aktuell bereits geltenden Maßnahmen reichen nicht aus, um das Pandemiegeschehen in Bayern nachhaltig zu begrenzen. Deshalb beschließt die Staatsregierung für Bayern mit Wirkung ab 9. Dezember 2020 weitere Maßnahmen.

Nähere Details entnehmen Sie bitte dem folgenden PDF-Dokument oder hier.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (Stand: 23.10.2020)

Rathaus bis auf Weiteres geschlossen!

Die aktuelle Coronaentwicklung im Landkreis Passau nimmt die Gemeinde Sonnen zum Anlass, ab Montag, 07. Dezember das Rathaus bis auf Weiteres zu schließen.

Anfragen, Anträge und anderes sollen, soweit möglich, per Telefon, per E-Mail oder auf dem Postweg erledigt werden. Persönliche Vorsprachen können nur mehr nach vorheriger telefonischer Terminabsprache mit dem zuständigen Sachbearbeiter unter 08584/96199-0 erfolgen!

Bitte beachten Sie, dass Sie nur mit entsprechender Schutzmaske das Rathaus betreten dürfen. Um Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können, sollte der Besuch des Rathauses grundsätzlich alleine erfolgen.

Kontakt

Gemeinde Sonnen
Schulstr. 2
94164 Sonnen

Tel.: +49(0) 8584/96199-0
Fax: +49(0) 8584/96199-9
E-Mail: info@gemeinde-sonnen.de

Öffnungszeiten

Gemeindeverwaltung:
Mo bis Fr: 7.30 - 12.00 Uhr
Mo u. Do: 13.00 - 17.00 Uhr

Leseraum (Tourist-Info):
Mo bis Do: 7.30 - 17.00 Uhr
Fr: 7.30 - 12.00 Uhr
So: 9.00 - 18.00 Uhr

© 2021 by Gemeinde Sonnen. Alle Rechte vorbehalten.